Mandantenbindung durch Rechtsanwaltsmarketing

Mandantenbindung: Gestalten Sie die Anschlusskommunikation!

Mandantenbindung: Bleiben Sie in Erinnerung.

Mandantenbindung: Bleiben Sie in Erinnerung.

Kanzleimarketing sollte nicht nur auf die Mandantenakquise ausgerichtet sein. Es ist mindestens genauso wichtig, einen festen Kundenstamm aufzubauen.

Wurde ein Fall juristisch abgeschlossen, gilt es den Mandanten zu halten.

Sollte er nämlich zukünftig wieder einmal in puncto Recht eine Beratung benötigen, wird er gern auf Sie zukommen.

Voraussetzung für die Mandantenbindung ist natürlich, dass der Kunde grundsätzlich mit Ihrer Leistung bzw. der Arbeit Ihrer Kanzlei zufrieden war. Danach gilt es weiterhin im Bewusstsein des Mandanten zu bleiben. In unserer digitalen Zeit ist das auf vielen Wegen möglich. Aber auch klassisches Marketing bietet sich für die Anschlusskommunikation an. Wichtig dabei ist, dass Sie strategisch vorgehen. Ziel sollte es stets sein, eine Kommunikation aus einem Guss zu gestalten.

Der folgende Ratgeber hilft Ihnen dabei, Ihre Mandanten an Ihre Kanzlei zu binden und zeigt Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf, was Sie als Anwalt für die Mandantenbindung tun können.

Halten Sie Ihre Mandanten auf dem Laufenden

Für die Mandantenbindung bietet das Internet eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Für die Mandantenbindung bietet das Internet eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Wie bei jeder anderen Maßnahme im Marketing kommt es stets auf Ihre spezielle Zielgruppe an. Sie sollten unbedingt immer darauf achten, welche Interessen und Kommunikationsformen Ihre Mandanten pflegen. Eine alte Marketingweisheit besagt: Dem Fisch muss der Köder schmecken.

Das klassische Marketing setzt häufig auch Streuwerbung wie gravierte oder bedruckte Werbemittel (z. B. Kugelschreiber). In Sachen Mandantenbindung sind diese für eine Kanzlei durchaus effektiv.

Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft und gegen einen gut schreibenden Kugelschreiber, der Sie als Notfallkontakt ausweist, kann niemand etwas haben. Auch Visitenkarten, Taschenkalender und Weihnachtspost können durchaus zu den Klassikern gezählt werden. Je nach Budget und Zielgruppe gehören auch Events zum Bereich Mandantenbindung.

Es gibt aber noch weit mehr Möglichkeiten, um als Anwalt im Kontakt mit einem Mandant zu bleiben. Gerade das World Wide Web bietet eine Vielzahl von Kanälen, über die Bestandskunden erreicht werden können.

Ein einfaches und dennoch effektives Mittel zur Mandantenbindung ist der Newsletter. Per Mail können Sie Ihren Kundenstamm über aktuelle Entwicklungen in Ihrem Rechtsgebiet unterrichten, über neue Mitarbeiter in der Kanzlei informieren oder jede andere Unternehmensnews verkünden. Lassen Sie sich aber vor Versenden vom Newsletter, das Einverständnis der Mandanten geben. Je nach Zielgruppe könnte sich außerdem auch ein Unternehmens-Blog anbieten, auf dem sich Ihre Mandanten informieren können. Aber auch weitere Mittel des Online Marketings können geeignet sein.

Mandantenbindung im Social Web

Bei der Mandantenbindung geht es darum, in Kontakt zu bleiben. Dies gelingt wunderbar mit den Neuen Medien. Mittels Xing- oder LinkedIn-Profil können Sie besonders im Business-Bereich einem Mandant in Ihr Netzwerk aufnehmen und den Kontakte pflegen. Soziale Media-Kanäle wie Facebook und Twitter sind ebenfalls gut für eine Kanzlei geeignet. Auch Videos zu Recht und Gesetz auf YouTube können zielführend sein. Schauen Sie, wo sich Ihre Mandanten aufhalten. Dort müssen Sie als Anwalt oder Kanzlei auch sein.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.