Mandantenakquise: Ein Ziel vom Rechtsanwaltsmarketing

Wie können Kanzleien Mandanten akquirieren?

Bei der Mandantenakquise kommt es auf die Reichweite an.

Bei der Mandantenakquise kommt es auf die Reichweite an.

Es gibt immer mehr Anwälte in Deutschland. Es verwundert also nicht, dass auch der Konkurrenz­druck steigt. Das strategische Bemühen um neue Mandanten ist mittlerweile fast so wichtig, wie die eigentliche Rechtsberatung. Seit Wegfall des Werbeverbots für Anwälte stehen Advokaten im stetigen Wettbewerb zueinander.

Was zunächst wie ein Erschwernis bzw. wie ein Stein auf dem Weg zur erfolgreichen Kanzlei aussieht, kann aber durchaus eine Chance sein.

Im folgenden Ratgeber geben wir Ihnen nützliche Informationen dazu, wie Sie als Anwalt Ihre Mandatsakquise effektiv gestalten können und mittels Marketings erfolgreich neue Kunden ansprechen können.

Vor der Akquise: Ein Rechtsanwalt bzw. eine Kanzlei braucht ein Alleinstellungsmerkmal

Mandantenaquise: Ein Rechtsanwalt hat es aufgrund der großen Konkurrenz immer schwerer.

Mandantenaquise: Ein Rechtsanwalt hat es aufgrund der großen Konkurrenz immer schwerer.

Als Anwalt sind Sie zunächst einer von vielen. Um aus der grauen Masse hervorzustechen, benötigen Sie ein Alleinstellungsmerkmal.

Auf dem Markt gibt es mehr und mehr Rechtsanwälte, was die Mandantenakquise enorm erschwert.

Insbesondere die Sichtbarkeit und Reichweite Ihrer Kanzlei sind heute neben der guten Arbeit in Recht und Gesetz von hoher Bedeutung.

Ihre Expertise kann noch so gut sein, wenn sich Ihre Qualität nicht herumspricht oder Sie nicht aktiv darauf hinweisen, wird Sie niemand finden. Damit Sie aber nicht angesichts der Vielzahl an Berufskollegen untergehen, ist es hilfreich seine eigene Besonderheit zu betonen. Der Titel Fachanwalt reicht in dieser Hinsicht häufig leider nicht mehr aus.

Sie sollten sich also zunächst Gedanken darüber machen, welche Zielgruppe Sie strategisch ansprechen wollen. Auch eine Marktanalyse ist häufig hilfreich. Suchen Sie nach Nischen, die Sie besetzen können. Mittels Spezialisierung können Sie potentielle Mandanten besser ansprechen.

Problematisch ist, dass sich die meisten potentiellen Kunden selbst in den Rechtsgebieten des Anwalts wenig auskennen. Einzelne Begriffe aus dem Strafrecht mögen noch durch den sonntäglichen Tatort bekannt sein. Im Zivilrecht wird es dann aber recht schnell dunkel. Bearbeiten Sie beispielsweise gern Fälle aus dem Bereich Nachbarschaftsrecht, sollten Sie Ihre Bezeichnung auch entsprechend wählen.

Bei einem “Anwalt für Nachbarschaftsrecht” weiß die Zielgruppe direkt, was Sie für sie tun können. Das Nischenthema hilft Ihnen dabei, leichter gefunden zu werden. Bedenken Sie: Rechtsanwälte für Zivilrecht gibt es ja bekanntlich wie Sand am Meer. Schärfen Sie Ihr Profil und schnüren Sie ein attraktives Angebot für Ihre neuen Mandanten.

Kanzleimarketing im World Wide Web

Im Internet können Sie häufig leichter Mandanten akquirieren.

Im Internet können Sie häufig leichter Mandanten akquirieren.

Die Mandantenakquise kann einen Rechtsanwalt schon in eine schwierige Situation bringen. Bleiben die Aufträge aus, kann es zu finanziellen Engpässen für die Kanzlei kommen.

Doch wenn Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis bereits abgegrast worden sind, stehen Anwälte oft vor der Frage, wie sie an neue Mandate kommen.

Grundsätzlich gilt: Die Mandanten wollen umworben werden.

Das bedeutet nicht, dass Sie auf der Straße wildfremden Leuten Ihre Dienste anbieten sollen, vielmehr geht es darum, dass Sie sich zeigen und sichtbar machen. Mit dem entsprechenden Angebot kommen dann die Mandanten von allein zu Ihnen.

Nun muss eine Kanzlei kein riesiges Werbebudget haben, um eine erfolgreiche Mandantenakquise betreiben zu können. Hier heißt das Zauberwort: Low Budget Marketing. Anzeigen in Printmedien sind häufig recht kostspielig. Auch die Reichweite ist begrenzt. Effektiv ist ein solches Marketing für einen Anwalt nur mit einer gewissen Regelmäßigkeit.

Preiswerter ist dagegen das Werben im Internet. Eine Homepage sollte für jeden Rechtsanwalt heute Pflicht sein. Sorgen Sie für einen professionellen und seriösen Look. Beachten Sie bei der Erstellung auch die Regeln der Suchmaschinenoptimierung (SEO), um bei Google gut gefunden zu werden. Hilfreich bei der Mandantenakquise sind auch Eintragungen in Online-Anwaltsverzeichnisse. Dies erleichtert den ersten Kontakt.

Am besten können Sie aber Ihr Profil als Anwalt schärfen, wenn Sie aktiv in den sozialen Netzwerken unterwegs sind. Geeignet sind beispielsweise Xing, Facebook und Twitter. Im Berufsnetzwerk Xing können Sie sich in einzelnen Gruppen als Fachmann profilieren. Auch Facebook bietet Gruppenfunktionen. Im Gespräch kommen Sie mit der Zielgruppe in Kontakt – das bietet Anknüpfungspunkte für die Mandantenakquise.

Weitere Tipps zur Mandantengewinnung
  • Verfolgen Sie in Ihrer Kanzlei einen ausgeprägten Servicegedanken. Je leichter Sie es neuen Mandaten machen, umso eher entscheiden sich diese für Sie.
  • Setzen Sie auf positive Mundpropaganda. Mandantenakquise funktioniert auch heute noch über Empfehlungen von Bestandskunden. Daher sollte Ihnen die Zufriedenheit Ihrer Mandanten stets am Herzen liegen. Versuchen Sie deshalb stetig Ihren Service zu verbessern.
  • Investieren Sie Zeit in die Entwicklung von Maßnahmen für die Mandantenakquise. Ein Rechtsanwalt sollte sein Spezialgebiet betonen und sich auf eine Zielgruppe festlegen.
  • Entstauben Sie das Anwaltsimage. Zeigen Sie, dass Sie Knowhow als Anwalt haben, dabei aber durchaus ein Mensch mit Humor geblieben sind.
  • Nutzen Sie die Mittel des Online Marketings. Das erhöht Ihre Reichweite.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.